Themify Ultra – Webdesigners Allzweck-WordPress-Theme

2016 ging es auf die Suche nach der zukünftigen Webseiten-Plattform. WordPress als Basis war klar, aber was als Webdesign-Framework bzw. Theme nehmen? Es gibt ja einige davon.

Im Wunschheft standen:

  • Evaluierendes CSS (ohne Versionssprünge)
  • Laufend frische Design-Elemente für neue Kreativ-Möglichkeiten
  • Universell einsetzbar (OnePager, Multisites, Landingpages, Shop…)
  • Elemente-Bibliothek
  • Visueller Page Builder
  • Kompatibel mit WooCommerce und Multisite
  • GPL Lizenz

Unter die Lupe genommen wurden folgende WordPress High-End Themes und Frameworks:

Themify, Avada, Toolset, Livecomposer, Jupiter5, H-Code, Divi, Monstroid2, Siteorigin Builder, Beaver Builder und Theme, Genesis, Yootheme Pro, X Theme und X Pro, Upfront, BeTheme

Um es kurz zu machen: Jedes der oben genannten Systeme ist ein starkes Stück Software, jedes hat seine Vor- und Nachteile und mit jedem kann man viel erreichen. Letzendlich hat eine Entscheidung immer mit persönlichen Absichten zu tun und die fand ich für mich in der Fülle der Zahl letztendlich am passendsten im Themify Framework, speziell im Ultra-Theme, vereint… und da Double-Content nicht so mein Ding ist 😉 bekommst du jetzt alle weiteren Ultra-Infos direkt auf der Ultra-Theme-Seite bei Themify.me (Werbe-Link. Auch der folgende Banner enthält einen Werbe-Link).

Noch eine Anmerkung. Das Ultra-Theme ist dank seiner Allzweck-Fähigkeiten ein umfangreiches Webseiten-Werkzeug und meiner Meinung nach genau richtig für das Zusammenspiel von Webfachkraft und Kunde. Wer DIY in Betracht zieht sollte Zeit für eine ausgiebigere “Kennen-“Lernkurve einplanen und gute bis sehr gute CSS Kenntnisse im Gepäck haben. Ansonsten kann eines der oben mitaufgeführten Themes besser sein, vor allem wenn man bereit ist ein vorbereitetes Geschäftsbereich-Theme 1:1 zu übernehmen.