Sonnenenergie Ernte-Log vom 29.10.2021 in Esslingen Hohenkreuz mit einem mobilen 50 Watt-Solarpanel auf dem Dach

Einfach um ein Gespür dafür zu bekommen was wie wann möglich ist um den E-Bike-Akku mit Solarenergie zu befüllen bzw. was man an Ertrag erwarten kann im Hinblick auf eine bessere Panel-Planung …also ob für den Winter noch 1, 2 oder 3 Solarpanels dazu besorgt werden müssen 😉

Start war ca. um 11 Uhr und leider war in Richtung 14 Uhr schon wieder Schluss. Leicht diesig heute und ich habe trotz pinken Geschenkbandchleifchen am Panel (echte Schnur hätte es erst 2 Stockwerke tiefer im Keller gegeben…) noch keine wirklich gut funktionende Möglichkeit das Panel nach zu führen. Die Sonne kam heute irgendwann zu schräg fürs 50 Watt-Panel …oder hab ich den Zeitbegrenzer beim Controller eventuell auf 3 Stunden eingestellt? Schau ich morgen danach, für hoit isches scho rom, um’s mal auf Schwäbisch zu sagen …und alles Weitere jetzt in Bildern und ein bisschen Text drumherum.

Der Tag startete mit einer tollen herbstlichen Morgenstimmung …womit wir auch schon bei den harten Solar-Fakten angekommen sind 🙂

Vor dem Laden hatte der Akku 36,5 Volt …sagt das Messgerät.

Panel wieder aufs Dach geworfen (Business as usual deswegen gleiches Foto wie gestern…) …und ein weiteres Mal los mit der solaren Zauberei…

Nach einer Stunde waren ca. 0,47 Amperestunden an Sonnenstrahlen-Ernte eingefahren

Zwei Stunden später dann eine ganze Ampere/Stunde …ich hab dann allerdings dem maximalen Ladestrom von 0,5 A auf 0,4 A begrenzt was zu einem konstanteren Laden geführt hat. Ist ja alles gerade dafür um ein Feeling für die Solar-Materie zu bekommen. Ich vermute das MPPT sucht sich sonst gerade nach dem maximalen Powerpoint einen Ast ab und meint es zu gut, wobei ich mir dann gedacht habe, dass ich ihm ein bisschen helfe indem ich von ihm keine Höchstleistung verlange …weil sonst führt der 7210A immer mal wieder einen kurzen Neuberechnungs-Reset? herbei um dann mit neuen berechneten Werten wieder weiter zu machen. Bekommen wir alles noch heraus.

Ende für heute auf dem Dach war dann irgendwann zwischen 13 und 14 Uhr, kann nicht sagen wann, aber mit folgenden Endständen:

Das Messgerät vermeldet fast ein ganzes Volt mehr an Akkuspannung

….und jetzt gerade noch beim Schreiben finisht ganz ohne Foto das original Ladegerät mit brutalen 😉 4 Ampere/h Ladestrom aus der Steckdose bis hin zu den 41,2 Tank-ist-voll-Volt …“Pöööh, wie Oldschool und primitiv ist das denn“ sag ich da als frisch gebackener „Sonnenanbeter“ nur noch dazu, da ist keinerlei solare DIY-Eleganz dabei… ihr versteht schon, selbst gemachte Plätzchen schmecken in den meisten Fällen besser, allein schon wegen den Zutaten …Zutaten? Ähm, wie hoch ist denn eigentlich der Ökostrom-Anteil, der bei mir aus der Steckdose kommt? …ich glaube auch da sollte ich mich jetzt mal schlauer machen, heieiei ..dass meine Server mit 100% Naturstrom laufen, das war mir wichtig, aber …ja genau, aber aber aber…

Und weil ich es gerade noch auf einem der Bilder oben entdeckt habe: Da war die Ankündigung des morgendlichen Kurzschlusses kurz bevor es mit dem Laden los ging schon deutlich zu erkennen …ist eben gerade noch alles ziemlich in der Entdeckungsphase und provisorisch und enthusiastisch natürlich auch …um so mehr hätte ich mich wohl auch geärgert wenn der Controller dabei kaputt gegangen wäre …ist aber zum Glück heil geblieben….

Denn so ein 500 Watt E-Bike Akku hat Rumms. Das Kabel war danach mit der Feststellschraube verschweißt. Ging aber alles gut, weil war nur ultra kurz …und ehrlich gesagt war das jetzt auch schon der zweite Kurzschluss. Beim ersten Kurzschluss hatte ich etwas mit der Ampere-Messung falsch verstanden. Seitdem ist ein Stück Messspitze neuer Bestandteil des Akku-Entladeanschluss geworden …für immer. Aber auch da Glück gehabt, alles nochmal gut gegangen …aber ich denke das reicht mir jetzt erst einmal mit kurzen Schlüssen und die Zeit ist reif für gescheite Stecker …nachdem jetzt zumindest einer der Wege klar ist, wie die solare Energie es in den Akku schafft …das war mir einfach wichtig …denn auch nochmal zugegeben war ich nach dem E-Bike Kauf kurz ziemlich enttäuscht über die derzeitigen Möglichkeiten den Akku auch unterwegs mit Solarenergie zu laden. Ich dachte ein Blick ins Internet genügt und schon hätte ich wieder die Qual der Wahl mich für das Passende zu entscheiden …aber warum auch immer in Zeiten des Klimawandels, es ist nicht so …stattdessen scheint es gefühlt so viele unterschiedliche Akku-Ladesteckertypen zu geben wie E-Bikes umherfahren. Z.B. der originale Ladestecker für meinen Akku: Nix XLR, nix Rosenberger, nix irgendwas …die aufgedruckten Zeichen brachten mich bei meinen Internet-Recherchen bislang auch nicht weiter, ich hab sogar Bild für Bild verglichen… Ooh wie wäre das schön, zum Laden ein einfacher DC-Standard-In Stecker …alles klar, das klingt sehr gut und ist jetzt auch auf meiner Akku-Must-Have- bzw. Todo-Liste  🙂